Und die Reise geht weiter….

Eigentlich ist das hier kein Reiseblog, irgendwie hat sich das in letzter Zeit aber zu einem entwickelt.

Noch bevor ich die letzte Reise für dieses Jahr antrete (Portugal), ist auch schon die erste fürs neue Jahr geplant (Marokko). Eigentlich wollte ich ja nächstes Jahr nur kleine Reisen machen, damit ich meinen nächsten großen Urlaub weiter planen kann. Aber ein Plan ist es noch gar nicht so richtig, eher ein Traum. Südafrika, Australien und wieder Asien. Am besten für mehrere Monate. Würde ja ganz gern bis 2018 alle Kontinente bereist haben (ausgenommen der Antarktis, die leider nach jeder Definition ein eigener Kontinent ist – vielleicht virtuell), da muss man ja irgendwo anfangen.

Jedenfalls sollte ich wohl doch noch mal meine Reiseversicherung verlängern. Ist bei mir irgendwie wie mit der Bahncard, jedes Jahr kündige ich, weil ich denke, nächstes Jahr brauch ich sie nicht mehr, nur um sie im Folgejahr wieder neu abzuschließen. Hab ja da zum Gluck in der Zwischenzeit einen Anbieter meines Vertrauens.

Mal sehen, wo das noch alles hinführt. Vielleicht starte ich doch noch irgendwann mein Ausseiger-Leben :-P

MfG u.s.w.
Andy aka Yps

Geschrieben am 25.11.2012 von Yps in Allgemein | 0 Kommentare |

Tag 18 – Der Anfang vom Ende

Der Tag 0 der Rückreise. Wie die Zeit vergeht. In etwas mehr als 4 Stunden geht der Flug. Hoffe, dasss ich mit dem Bisschen Restgeld noch zum Flughafen komme. Kommentar: Hat natürlich nicht gereicht. Musste nochmal für meine Gepäckaufgabe extra bezahlen. Hab dann gleich etwas mehr Geld geholt. Und dann 6 Stunden in Bangkok überbrücken. Visum für Jordanien kostet leider 20 Dollar. Mal schauen, wie langweilig mir nachher ist. Vielleicht schaff ich es am Ende doch noch mein Buch auszulesen.

Ich glaub der Flughafen ist der leerste und überschaubarste Ort des Landes. Die Wetterkarte sagt für Paris 9 Grad voraus. Wenn das in Berlin auch so ist, fliege ich sofort zurück.

Mir fehlte so wie in Angkor eine Abschiedstour an allen Orten vorbei, die ich gesehen hab, den Strand in Sihanoukville, der Pub-Street in Siem Reap, dem Chaos in Saigon, Bangkok…

Am Flughafen gibts Computer zur kostenlosen Internetnutzung, für alle, die ihr Smartphone oder Notebook mit WiFi Möglichkeiten zu Hause gelassen haben.

Noch ein Einreisestempel. So langsam frage ich mich, wo bei 3 Ländern die ganzen Stempel in meinem Pass herkommen.

P.S.: Am Flughafen in Bangkok gibts Massagen. Kommentar: Hab ich natürlich noch einmal ausgenutzt.

In der Zwischenzeit ist auch der Check In geöffnet. Ganz schöner Andrang. Hab noch nie eine so lange Schlange bei der Ausreise gesehen. Vielleicht war in Poipet gar nicht die kambodschanische Behörde das Problem. Jedenfalls scheint man hier ganz sicher gehen zu wollen, dass man wirklich weg ist. Die Einreise hat auch nicht wesentlich länger gedauert.

In Bangkok bekommt man so seine 6 Stunden Aufenthalt gut herum. Und der komplette Bereich nach dem Check In ist Duty free Zone und die ist riesig….

Flughafen Bangkok

Tag 19

Ankunft in Amman. 18 Grad. Ist mir kalt.

10 Uhr: Noch eine halbe Stunde. Der letzte Flug, dann ist alles vorbei.

Kommentar: Berlin ist nach 3 Wochen Südostasien eine sehr ruhige und strukturierte Stadt. Dennoch hab ich 3 Wochen gebracuht um in den Alltag zurückzukommen. Man beginnt seine Prioritäten neu zu Ordnen, sich über Dange Gedanken zu machen, die vorher selbstverständlich waren. Die Reise war eine große Erfahrung für mich, auch wenn “Erfahrung” ein zimelich kleines Wort ist. Auch wenn ich noch viele andere Orte auf der Welt sehen möchte, ein Teil meines Herzens wird doch immer Kambodscha gehören.

MfG u.s.w.
Andy aka Yps

Geschrieben am 02.11.2012 von Yps in Reise | 0 Kommentare |

Tag 17 – Kulturtag, der letzte

Erste Nach in einem Nicht-Single-Room vorbei. Konnte gut schlafen, aber die Matratze war ein Graus. Habe jede Feder gespührt. Heut noch einmal Stadtbesichtigung Phnom Penh.

Und wieder den Raum gewechselt zum Single-Room. Glaub nicht, dass da heute Nacht jemand drin geschlafen hat, aber passt schon.

Im Nationalmuseum aufgeschnappt (sinngemäß): Kambodscha ist heut “much smaller but happy because not fighting”.

Ich glaub heut ist der wärmste Tag meiner Reise. Mittag am Wasser unter Palmen + Einskaffee. Ich liebe es.

Mekong Promenade in Phnom Penh

Die Menschen haben hier ein Elefanten-Gedächtnis. Am Vormittag meinte noch eine Wasserverkäuferin, wenn ich nachmittags wieder zum Royal Palace komme, kaufe ich was bei ihr. Zu diesem Zeitpunkt ahnte ich noch nicht, das ich überhaupt zurückkehre, An Ausgang kam sie gleich auf mich zu, sie erinnere sich an mich, ob ich jetzt etwas kaufe…

Auf dem Rückweg hab ich 3 europäische Mädels getroffen, die etwas beeindruckt waren von meiner Art die Straße zu überqueren. Die können erst gestern angekommen sein in Südostasien und in Saigon waren sie offensichtlich auch noch nie.

Geschrieben am 01.11.2012 von Yps in Reise | 0 Kommentare |
-

About me

Former Posts

Friends

Co-Autor bei

Archiv

Kategorien