Das war… Jordanien

Amman

Was kann man ueber Jordanien sagen. Der erste Eindruck war… naja. Bin im dunklen in Amman angekommen und die ganze Gegend war tot. Das Hotel war das dreckigste, dass ich je gesehen habe. Das Zimmer wurde am Tag meiner Ankunft erst frisch gestrischen. Licht gabs im Bad nicht. Sauber war es auch nicht. Die anderen Raeme auf meiner Etage wurden in den folgenden Tagen noch renoviert. Touren wurden von meinem Hotel kaum angeboten. Sehenswuerdigkeiten gab es auch nur fuer einen Tag. Dazu kam, dass ich mich am ersten Tag auch gleich noch verfolgt fuehlte. Konnte die verdaechtige Person aber abschuetteln. Und die Stadt ist dreckig. Abfalldreckig. Unglaublich. Am Tag kann es recht charmant sein, so ueberlaufen es auch ist. Schoen ist aber anders.

Amman-Zitadelle

Und so richtig hilfreich waren die Informationen des Hotels auch nicht. Ich wiederhole mich gern, einfach alles selber organisieren ist im Zweifelsfalle sehr viel guenstiger.

 

Mit der Tour zum Toten Meer ging es bergauf. Haette nie gedacht, dass Wasser so Spass machen kann, aber bei gut 25 Grad Wassertemperatur und buddeln im Motter wird einem auch nach einer Stunde im Wasser noch nicht kalt. Achja, man zahlt Eintritt am Strand, ungefaehr 16 Euro. Fuer einen Tag. Der Strand ist auch nicht soooo schoen. War aber der erste Tag an dem ich mal Begleitung hatte, daher war das schon sehr nett.

 

Petra

Danach gings nach Petra. Auch diese Busfahrt mit Jett. Diese private Busorganisation hat mir ein wenig das Leben gerettet in Amman. Petra ist unglaublich gross und schoen. Aber genauso teuer. Wenn man nur einen Tag nach Jordanien faehrt um Petra zu sehen, zahlt man ungefaehr 100 Euro. Ich habe fuer 2 Tage knapp 60 bezahlt. Die ist es aber auch wert. Wenn man gern laeuft und klettert, kann man auch gern 3 machen. Es gibt unglaublich viele Wanderwege. Und bis auf die Schatzkammer, dem beruehmtesten Gebaeude, hat man eigentlich ueberall viel Freiraum.

Petra-Schatzkammer

Wenn man die Hauptwege verlaesst, kann man sich schon einmal verlieren und sieht 1-2 Stunden auch mal keine Menscheseele. Wenn man mal nicht mehr kann, kann man sich mit dem Esel, Pferd oder Kamel transportieren lassen. Hab ich aber nicht gemacht. Achja, Ziegen sind hier ueberall. Die sind manchmal ein wenig unheimlich. Die hecken doch etwas aus. Einer der einheimischen meinte, er spreche 7 Sprachen, er sei aber nie zur Schule gegangen. Auf die Regel, nur mit staatlichen Taxis und Bussen zu reisen, wird in Petra auch nicht so sehr geachtet. Ach ja, hab hier das Paerchen von der Tour ans Tote Meer wieder getroffen.

 

Hotel (Al-Rashid) war hier super sauber, habe aber nach dem Reinfall in Amman auch etwas mehr bezahlt.

 

Bin von hier mit dem oeffentlichen Bus nach Aqaba gefahren. Der hat keine festen Abfahrtzeiten, sondern faehrt, wenn der Fahrer denkt, dass er nun genug fuer die Fahrt bekommt. Hab den Bus daher um 5 Minuten verpasst. Wurde aber von einem netten Taxifahrer hinterher gefahren, der auch gleich noch den Busfahrer angerufen hat, dass er auf mich warten soll. An manchen Stellen klappt es also doch mit dem Service.

 

Aqaba

Nach Abaqa bin ich mehr ausversehen gefahren, weil ich gemerkt hab, dass man am Toten Meer nicht mehr als einen Tag verbringen muss. Ausserdem wollte ich noch einmal entspannen, bevor es nach Delhi geht. Habe daher das billigste und von der Stadt weit entfernteste Hotel gebucht, das ich finden konnte – Darna Village. Angeblich 5 Bett Dorm. Hab aber ein Doppelzimmer bekommen, das ich nur eine Nacht mit jemanden teilen musste. Andere haben fuer das selbe das anderthalbfache bezahlt. Dazu gabs noch einen Pool und den Strand direkt vor der Tuer.

Aqaba-Darna-Village

Aqaba ist super zum Schnorcheln. Ist aber am Anfang eine ziemliche Ueberwindung. Die Stadt Aqaba selbst ist recht schoen, hat aber wenig zu bieten.

 

Das Hotel war anfangs vollkommen ueberbucht. Nach 3 Tagen aber fast wie leergefegt. Fast alle, die noch da waren, waren aus Deutschland. Waren daher sehr unterhaltsame Tage. In der letzten Nacht hatte ich Ameisen im Bett. Aber das war wohl einfach Pech. Von der Hygiene wars an sich in Ordnung.

 

Hatte dann noch eine Tagestour nach Wadi Rum. Die einzige Tour, die ich bisher ueber eine Agentur gebucht habe. Die Wueste ist… gross. Sehr sehenswert. Sehr beeindruckend. Waren ausserhalb des offiziellen Schutzgebietes unterwegs. Haben in 3 Stunden Tour noch 2 andere Jeeps getroffen. Sonst gabs da nichts. Nur Felsen und Sand. Sehr sehenswert! Zum Sonnenuntergang hatten wir leider direkten Blick auf Strommasten, das hat die Bilder ertwas verunschoenert.

 

Allgemeines

Wieviel man fuer die Ein- und Ausreise bezahlt, ist anscheinend abhaengig davon, wo man einreist. Am Flughafen musste ich 20 Dinar zahlen. Ueber Land hat es wohl nichts gekostet. Die Ausreisegebuehr ist bei Reisen ueber den Lustweg wohl im Ticketpreis enthalten. Musste hier also nicht noch einmal extra zahlen.

 

Das Essen ist ueberall in Jordanien unspektakulaer. Spartanisch. Nicht erwaehnenswert. Zudem ein wenig zu teuer fuer das was man bekommt. Aber das trifft in Jordanien ebenfalls auf alles zu. Kaffee gibts hier nur Instant. Wie man so ueberleben kann…

 

Jordanien hat Hoehen und Tiefen. Die Tiefen sind nicht richtig abschreckend, die Hoehen aber auch nicht so unglaublich, um die Tiefen wieder auszugleichen. Jordanien kann man mal machen, wenn man in der Gegend ist, nicht aber fuer 2 Wochen. Habe von vielen gehoert, die in Israel und Jordanien waren, dass Israel insgesamt schoener ist.

 

Reisebudget lag bei knapp 830 Euro. Damit unwesentlich guenstiger als die Tuerkei.

 

MfG u.s.w.
Andy aka Yps

Reise || ,

Auch ne Meinung?

Achtung: Dein Kommentar wird nur freigegeben, wenn du kein Spammer bist!


About me

Former Posts

Friends

Co-Autor bei

Archiv

Kategorien