Wähler wandern zu den Spaßparteien

Es ist wieder Wahlkampf angesagt, noch 6 Wochen bis zu den Bundestagswahlen und ein Trend ist bereits jetzt erkennbar. Alle „großen“ Parteien müssen mit Verlusten rechnen. Laut einer Stern-Umfrage würde die fiktive HSP (Horst-Schlämmer-Partei), würde Sie bei den Wahlen antreten, 18 % erreichen. So viel gibt die FDP nicht einmal als Ziel aus. Und die SPD nähert sich mit großen Schritten ebenfalls dieser Marke. 2002 waren es noch mehr als doppelt so viele.

Während sich in den 90ern viele dazu verleiten ließen, extremistisch oder gar nicht zu wählen, ging die Tendenz bereits 2005 mit der APPD in eine etwas andere Richtung. Spaß Wählen gegen die abgedroschene Politik. Dieses Jahr will nun nach schwedischem Vorbild die Piratenpartei angreifen. Die Ziele sind eher vage formuliert, sprechen aber ein eindeutiges Klientel an. Junge Menschen, die Generation Internet, und das zeigt seine Wirkung. Innerhalb sozialer Netzwerke wie meinVZ hat die Piratenpartei (45.120) mehr Anhänger als CDU (19.787) und SPD (18.724) zusammen.

Spezialisierung muss ja nichts schlechtes sein. Die Grünen hatten in ihren Anfangszeiten auch nichts anderes zu bieten als Umweltpolitik. Man darf gespannt sein.

MfG u.s.w.
Andy aka Yps

Politik ||

One Response

Auch ne Meinung?

Achtung: Dein Kommentar wird nur freigegeben, wenn du kein Spammer bist!


About me

Former Posts

Friends

Co-Autor bei

Archiv

Kategorien